Tipps für den Schulanfang

Was unsere kleinen Schulanfänger schon können sollten:

Mit Stift und Schere…

  • den eigenen Namen erkennen und schreiben
  • mit Stift, Schere und Klebstift umgehen
  • ein Bild von sich malen und prüfen, ob alles dran ist (z.B. Gesicht Augen, Nase, Mund…)
  • Zahlen und Mengen bis 6 erkennen
  • Farben und Formen benennen
  • ein Muster weitermalen
  • einfache Bilder nachzeichnen oder abmalen (einen Kreis, ein Dreieck …)
  • beim Ausmalen nicht über den Rand malen
  • Bildunterschiede erkennen

Selbstständig sein…

  • allein auf die Toilette gehen
  • allein anziehen und umziehen
  • die Schultasche öffnen und schließen
  • Schuhe binden

Beim Sprechen und Zuhören…

  • in vollständigen Sätzen sprechen
  • Gegenstände des Alltags richtig benennen können
  • Aufforderungen verstehen und umsetzen
  • anderen aufmerksam zuhören und andere aussprechen lassen 
  • kleine Verse merken und Reimwörter finden

Sich konzentrieren…

  • etwa 10-15 Minuten Konzentration auf eine Sache
  • rückwärts und vorwärts auf einer Linie laufen

So kann ich mein Kind fördern:

  • Kontakte mit anderen Kindern pflegen
  • Bewegung in den Alltag einbauen
  • Gesellschaftsspiele fördern Mengenverständnis, Feinmotorik und das Einhalten von gemeinsamen Regeln
  • sich mit dem Kind unterhalten, Geschichten erzählen und nacherzählen lassen, viel vorlesen
  • die Selbstständigkeit fördern: z.B. kleine Aufgaben im Haushalt übertragen
  • den Schulweg üben und das richtige Verhalten im Straßenverkehr
  • dem Kind positiv von der eigenen Schulzeit erzählen                                                                           

    (Quellen: magazin.sofatutor.com und Grundschulrose)

Termine zur Schulanmeldung 2024/2025 werden noch bekannt gegeben.

Mitzubringen sind folgende Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes sowie eine Kopie
  • Sorgerechtsnachweis bei unverheirateten Eltern sowie eine Kopie
  • Nachweis Masernimpfung
  • Vollmacht des 2. Elternteils

Unterrichtfach Ethik oder Religion?

An unserer Schule können die Schülerinnen und Schüler zwischen evangelischer Religion und Ethik wählen.

Im Religions- und Ethikunterricht werden religiöse, ethische und philosophische Fragen neugieriger Kinder beantwortet. Für Grundschulkinder ist das Leben ein Abenteuerspielplatz, in dem nichts für selbstverständlich genommen und alles hinterfragt wird. Kinder sind neugierig und ständig dabei, ihre eigene Welt zu entdecken und ihre Werte zu formen.

Für die großen Fragen der Kindes nach dem Woher, Wozu und Wohin gibt es im Religionsunterricht Raum und Zeit. Christliche Grundwerte wie Respekt, gegenseitige Wertschätzung, Toleranz, Hilfsbereitschaft und die Achtung der Schöpfung stehen im Mittelpunkt des Unterrichts, ebenso wie ethische und philosophische Fragen. Die Kinder hören Geschichten aus der Bibel und stellen hier Fragen nach dem Sinn des Lebens und nach Gott. Das Wissen über die verschiedenen Weltreligionen hilft, vorurteilsfrei und weltoffen zu werden.

Der Religionsunterricht ist grundsätzlich für alle Schülerinnen und Schüler offen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Religionsgemeinschaft.

Auch im Fach Ethik werden ähnliche Fragen gestellt. Die Kinder sammeln Argumente und diskutieren diese anschließend. Dabei bilden die Menschenrechte den Ausgangspunkt des Unterrichts. Die Kinder sollen ihren eigenen Standpunkt kennenlernen und damit dialogfähig werden. Ebenso gehören Geschichten und Spiele zum Unterricht dazu.

Es wird allerdings immer wieder gefragt, warum im Ethikunterricht, vor allem in Klasse 3, so intensiv das Christentum behandelt wird, da die Kinder ja eigentlich „Ethik und nicht Religion gewählt haben“. Diese Frage ist einfach zu beantworten: Im Ethikunterricht werden alle Weltreligionen deskriptiv behandelt. Die Kinder lernen Feste, Feiern und Traditionen der größten Religionsgemeinschaften der Welt kennen. Das Christentum hat an dieser Stelle den größten Anteil an Unterrichtsstunden, da wir in einem christlich geprägtem Land leben, in dem an vielen christlichen Feiertagen schulfrei ist, christliche Feste wie Weihnachten oder Ostern von vielen Kindern gefeiert werden und die meisten Menschen in Deutschland dieser Religionsgemeinschaft angehören. In der 4. Klasse lernen die Kinder dazu noch das Judentum und den Islam mit ihrer Geschichte und ihren Traditionen kennen. Hierbei werden die 3 Weltreligionen vergleichend, hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede, gegenübergestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt des Ethikunterrichts ist das Ausbauen des Gerechtigkeitsbewusstseins. Die Kinder sollen lernen, ihr eigenes, tägliches Handeln zu reflektieren. Hierin sollen sie sich selbst als Spuren verursachendes Individuum verstehen, dessen Denken und Handeln in der Gegenwart Konsequenzen in der Zukunft verursacht. Gut, Böse, Richtig, Falsch, Ja, Nein, Umgang mit Konflikten zwischen Mitmenschen, schwere Entscheidungen und Dilemmata stehen im Fokus des Unterrichts. Die Kinder verbinden ihre eigenen Erfahrungen mit Geschichten sowie geschilderten Situationen und sollen somit Lösungsstrategien für ihr eigenes Leben kennenlernen und weiterentwickeln.

Sowohl im Religions- als auch im Ethikunterricht tauschen sich die Kinder über verschiedene Themen wie eigene Fähigkeiten und Stärken, Gefühle, Freundschaft, Familie, Feste und Feiern, verschiedene Religionen usw. aus. Der Unterricht soll ebenso dabei helfen, das Selbstwertgefühl der Kinder aufzubauen und zu stärken.

B. Beyer

  • Zur Schulanfangsfeier sind pro Kind 4 erwachsene Personen + Geschwisterkinder zugelassen. Wir bitten darum, sich daran zu halten, da die Bestuhlung in der Turnhalle begrenzt ist!
  • Abgabe der Zuckertüten in der Feuerwehr Wachau am 17.08.23 von 9.00 – 11.00 Uhr oder am 18.08.23 von 16.00 – 18.00 Uhr. Bitte kennzeichnen Sie die Zuckertüte deutlich mit Vornamen, Nachnamen und Klasse. 
  • Beginn Schulanfang Klasse 1a: 9.00 Uhr 
  • Beginn Schulanfang Klasse 1b: 10.30 Uhr

Elternfahrplan 2023/2024